Kategorie: Fahrerflucht § 142 StGB

Die Unfallflucht oder Fahrerflucht ist ein häufiges Verkehrsdelikt. Strafrechtlich wird die Fahrerflucht als unerlaubtes Entfernen vom Unfallort in § 142 StGB erfasst. Sanktionen und Folgen bei einer Fahrerflucht sind vielfältig. Zunächst droht eine strafrechtliche Verurteilung zu einer Geldstrafe oder Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren und damit ein Eintrag im Führungszeugnis. Nach einer Fahrflucht droht noch vor einer Verurteilung die vorläufige Entziehung der Fahrerlaubnis. Im Urteil kann dann die Entziehung der Fahrerlaubnis und eine Sperre für die Neuerteilung angeordnet werden. Dies bedeutet, dass man seinen alten Führerschein nicht wiederbekommt. Vielmehr muss man einen Eintrag auf Neuerteilung eines Führerscheins stellten. Sollte eine Entziehung der Fahrerlaubnis unterbleiben, droht ein Fahrverbot. Hier wird der Führerschein in amtliche Verwahrung genommen. Man erhält bei einem Fahrverbot aber seinen Führerschein wieder zurück. Weiterhin drohen Punkte im Verkehrszentralregister und versicherungsrechtliche Konsequenzen.

Der Begriff des Sich-Entfernens bei Unfallflucht gemäß § 142 StGB

Das umgangssprachlich oft auch als Fahrer- oder Unfallflucht bezeichnete unerlaubte Sich Entfernen vom Unfallort stellt eines der am häufigsten verwirklichten Verkehrsdelikte dar und wird in § 142 StGB unter Strafe gestellt. Die Unfallflucht wird mit einer Geldstrafe oder mit einer Freiheitsstrafe von bis zu drei Jahren sanktioniert. Was genau unter der Tathandlung „Sich-Entfernen“ zu verstehen ist, soll heute im Rahmen unserer Definitionsreihe erklärt werden.

Notwendigkeit der Verteidigung bei Verstoß gegen die Belehrungspflichten des Beschuldigten

Wann die Mitwirkung eines Verteidigers im Strafverfahren notwendig ist, regelt § 140 StPO. Neben den Fällen einer Eröffnung der Hauptverhandlung vor dem Landgericht oder Oberlandesgericht, dem Vorwurf eines Verbrechens oder dem Vollzug der Untersuchungshaft,...

Beihilfe zur Fahrerflucht ist auch dann noch möglich, wenn die unmittelbare Örtlichkeit des Unfalls bereits verlassen wurde

Eine interessante Entscheidung zur Unfallflucht hat das Oberlandesgericht (OLG) Karlsruhe kürzlich veröffentlicht. Das Urteil vom 10. Juli 2017 (2 Rv 10 Ss 581/16) ist nicht nur in tatsächlicher Hinsicht, sondern auch rechtlich interessant. Denn...

Straßenverkehrsdelikte: Kein öffentlicher Straßenverkehr bei einem Betriebsgelände, das allein dem Warenverkehr dient

Die Straßenverkehrsdelikte, wie etwa der gefährliche Eingriff (§ 315b StGB), die Gefährdung des Straßenverkehrs (§ 315c StGB) und die Unfallflucht (§ 142 StGB), haben eines gemeinsam: sie setzen ein Geschehen im öffentlichen Straßenverkehr voraus....