Die Vorkommnisse im Tatort vom 08. November 2015 wirken allesamt etwas verrückt. Professor Boerne (Jan Josef Liefers) will gerade in den Urlaub fahren, als er die Nachricht vom Fund einer toten Frau erhält. Diese lag auf dem Grund eines Schwimmbeckens, wurde dort zunächst von einem Schwimmer aber gar nicht bemerkt! Die Autopsie führt Boerne noch schnell durch, dann sitzt er wieder im Taxi. Den Urlaub will er noch antreten, daher muss alles schnell gehen. Boerne drängt den Taxifahrer zur Eile und sorgt auf diese Weise dafür, dass das Taxi mehrfach geblitzt wird. Als Boerne beim Lesen des toxikologischen Berichts den Verdacht auf einen Mord erlangt, sagt er seinen Urlaub dann plötzlich doch ab, um seinen Kollegen Kommissar Thiel (Axel Prahl) bei den Ermittlungen unterstützen zu können.

Diese führen in ein Wohnheim für psychisch auffällige Menschen. Neben der Toten namens Mona Lux lebt dort auch der ehemalige Steuerfahnder Andreas Kullmann (Robert Gwisdek). Über ein paar Umwege entwirren Thiel und Boerne schließlich ein Geflecht aus „verrückten“ Zusammenhängen und klären mal nebenbei einen der größten Steuerskandale Münsters auf. Kullmann führte ursprünglich praktisch im Alleingang die Ermittlungen wegen des Verdachts der Steuerhinterziehung (§ 370 AO) gegen den italienischen Gastronomen Di Sarto, der auch Aufträge zur Versorgung diverser Behörden erhalten hatte. Um den eifrigen Ermittler Kullmann aus dem Verkehr zu ziehen, beauftragte der Chef des Finanzamts – wohl um eine eigene Beteiligung an der Auftragsvergabe zu verdecken – den Leiter des Wohnheims damit, Kullmann für psychisch krank zu erklären und ihn mit Medikamenten ruhig zu stellen.

Mona Lux, die Tote aus dem Schwimmbecken, war eine verdeckte Ermittlerin (§ 110a StPO) des BKA und war dem Steuerbetrug ebenfalls auf der Spur, hatte sogar weitere Hinweise auf Korruption (§§ 331 ff. StGB) und Geldwäsche (§ 261 StGB). Um an ermittlungsrelevante Informationen von Andreas Kullmann und auch des involvierten Leiters des Wohnheims zu kommen, schleuste sie sich als mutmaßliche Patientin in das Wohnheim ein. Jedoch war es dann nicht wie zunächst naheliegend einer der beteiligten Steuerbetrüger, der sie aus Angst vor der Aufdeckung ihrer krummen Geschäfte ermordete – Mordmerkmale wären möglicherweise Habgier oder Verdeckungsabsicht – sondern die schizophrene Bewohnerin des Heims namens Isa. Diese war nämlich in Andreas Kullmann verliebt und hatte Angst, Mona Lux würde ihr den Angebeteten ausspannen. Blind vor Liebe, brachte sie die geglaubte Rivalin um. Liebe macht offensichtlich blind. Doch bei den geschilderten Vorgängen kann man ihr – mal abgesehen von ihrer strafrechtlichen Verantwortlichkeit im Sinne des § 20 StGB – tatsächlich wohl kaum einen Vorwurf machen. Schon verrückt, wer da noch durchsieht.