Aus Versehen auf den Kollegen geschossen – echte Familiensache im Polizeiruf

Ein Gastbeitrag von Tobias Kreher

Ein Familienvater steht am Abgrund. Aus dem Job entlassen und mit hohen Schulden versucht er seine Ex-Frau noch ein letztes Mal für sich zurückzugewinnen. Als sie sich weigert, bringt er sie um.

Die Polizisten aus Rostock ermitteln akribisch, um den mordenden Vater Arne Kreuz (Andreas Schmidt) aufzuhalten. Denn auch die Kinder sind nun vom psychisch labilen Vater bedroht, der einen „erweiterten Suizid“ geplant hat. Zugleich hat Kommissar Alexander Bukow (Charly Hübner) eigene familiäre Probleme. Sein Kollege Volker Thiesler (Josef Heynert) hat eine Affäre mit seiner Frau Vivian (Fanny Staffa). So wird dieser Polizeiruf gleich doppelt zur Familiensache.

Als Kreuz schließlich auf ein Betriebsgelände flüchtet und in seiner Verzweiflung seinen Tod durch Polizeikugeln provoziert, schießen die Beamten tatsächlich. Kreuz überlebt. Jedoch trifft Kommissar Bukow auch seinen Kollegen Thiesler am Arm. Absicht? Oder Glück?

Vorsätzliches Schießen auf den Kollegen kann man Bukow wohl nicht nachweisen. Aber auch die fahrlässige Körperverletzung ist strafbar, gem. § 229 StGB. Dass hier eine Körperverletzung vorliegt – wegen der eingesetzten Dienstwaffe sogar eine gefährliche Körperverletzung – wird wohl niemand bezweifeln.

Fahrlässig handelt, wer objektiv seine Sorgfaltspflicht verletzt und subjektiv erkennen konnte, dass die Pflichtwidrigkeit eine Rechtsgutsverletzung zur Folge hat.

Man kann sich nun selbst überlegen, wie man den Schuss auf den unliebsamen Kollegen bewertet. Für Bukow wird die Angelegenheit wohl eher milde ausgehen. Kommissar Anton Pöschel (Andreas Guenther) erklärt gegenüber dem gemeinsamen Vorgesetzten: „Es war keine Absicht. Bukow hat drei Schuss in schneller Abfolge auf die Beine des Täters abgefeuert. Thiesler kam von links direkt in Bukows Schussbahn. Selber Schuld.“ Ein Ermittlungsverfahren gegen Bukow würde sicherlich bald eingestellt werden.

Und wie der Dienststellenleiter in seinem Berliner Dialekt eingangs schon sagte: „Also ick meine, wir halten schon janz jut zusammen, Freunde.“

Echte Familiensache eben.

Das könnte Dich auch interessieren …

1 Antwort

  1. 29. März 2016

    […] Fehlverhalten von Kommissar Bukow. Nachdem er seinen Kollegen Volker Thiesler (Josef Heynert) bei einem früheren Einsatz aus Rache für dessen Affäre zu seiner Ehefrau Vivian berei…, schlägt er ihn diesmal aus demselben Grund im Einsatz blutig. Da die Rostocker Truppe aber […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.