Was man nicht im Kopf hat, hat man …

bei einem Kollegen.

Ich hatte heute einen Termin vor dem Amtsgericht Königs Wusterhausen.

Beim Einparken vor dem Gericht fiel mir ein, dass ich meine Robe vergessen hatte. Leider gibt es in Königs Wusterhausen kein Anwaltszimmer, in welchem man sich eine Robe ausleihen kann.

Was sollte ich tun – im Gerichssaal aufschreien und mich hilfesuchend umschauen oder einen Kollegen fragen. Da ich noch auf weitere Zugeständnisse der Richterin angewiesen war, entschied ich mich, eine Kanzlei neben dem Gericht aufzusuchen und meine Notlage zu schildern.

Gesagt getan. Der Kollege England hatte für meine peinliche Situation Verständnis und überlies mir lachend seine Robe.

Nochmals vielen Dank!

Rechtsanwalt Dietrich, Berlin

Das könnte Dich auch interessieren …

2 Antworten

  1. Steffen Dietrich (109 comments) sagt:

    @Sven
    Warum Spitzbube – ehrenwert verteidigt!
    🙂

  2. Sven (1 comments) sagt:

    Wilhelm I:
    „Wir ordnen und befehlen hiermit allen Ernstes, dass die Advocati wollene schwarze Mäntel, welche bis unter das Knie gehen, unserer Verordnung gemäß zu tragen haben, damit man diese Spitzbuben schon von weitem erkennen und sich vor ihnen hüten kann.“

    🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.