• Kategorie Archive: Quiz

Alkoholchecker – Das Quiz

strafrechtsblogger regular 200x 900dpi

Du beginnst das Quiz, indem du auf "Next" drückst! Zwischen den Fragen kannst du mit den Feldern "Previous" (vorherige Frage) und "Next" (nächste Frage) wechseln. Viel Erfolg!

Ab welcher Blutalkoholkonzentration ist ein Mensch in der Regel vermindert schuldfähig im Sinne von § 21 StGB?




Ab welchem Wert wird eine absolute Fahruntüchtigkeit bei Radfahrer angenommen?




Ab welcher Blutalkoholkonzentration ist ein Mensch schuldunfähig im Sinne von § 20 StGB?




Ab welcher Blutalkoholkonzentration wird unabhängig von etwaigen Fahrfehlern ein Bußgeld fällig? (§ 24a StVG)





Ab welcher Blutalkoholkonzentration wird ein fahruntüchtiger Zustand unwiderleglich vermutet (Absolute Fahruntüchtigkeit)?





Ab welcher Blutalkoholkonzentration kommt eine relative Fahruntüchtigkeit (Annahme der Fahruntüchtigkeit bei Hinzutreten alkoholbedingter Fahrfehler) in Betracht?




Bei Tötungsdelikten wird bzgl. der für die Schuldunfähigkeit und die verminderte Schuldfähigkeit erforderlichen Blutalkoholkonzentration ein Aufschlag gefordert. Wie hoch ist dieser Aufschlag?





Name


If you are human, leave this field blank or you will be considered spam:

Leaderboard for Alkoholcheck

1. Novize-100%
2. ALex-100%
3. Blutiger_Laie-86%
4. Maste -85%
5. jj-71%

It’s a Quiz! Paragraphenchecker 1.0

strafrechtsblogger regular 200x 900dpi

Ein Quiz für zwischendurch? Voilà:



In welchem § findet sich die Aussetzung?





Wo ist die schwere Gefährdung durch Freisetzen von Giften geregelt?





Die Freiheitsberaubung findet man in welchem §?





Das Verändern von amtlichen Ausweisen wird nach welcher Vorschrift bestraft?





Wo findet man den Tatbestand der Bedrohung?





Wo ist die Anstiftung geregelt?






Name


If you are human, leave this field blank or you will be considered spam:

Bestenliste Paragraphenchecker 1.0

1. Besserwisser will Quality Time-100%
2. morphium-100%
3. Chimpanzee-83%
4. Winkeladvokat-83%
5. -83%

Mitquizzen mit Halbwissen – Auswertung Runde 1

strafrechtsblogger regular 200x 900dpi

Wir sind euch die Auswertung der ersten Runde Mitquizzen mit Halbwissen schuldig.

Auf geht’s: Es hat uns sehr gefreut, dass so viele auf die richtige Lösung gekommen sind.

Wir hatten danach gefragt, ob sich der deutsche Industrielle I nach deutschem Strafrecht wegen Bestechung, § 334 StGB, strafbar macht, wenn er in China den chinesischen Beamten B besticht, um an einen Großauftrag zu gelangen.

Zu klären war, ob deutsches Strafrecht Anwendung findet.

Entsprechende Regelungen finden sich in den §§ 3 ff. StGB. Da sowohl Handlungs- als auch Erfolgsort (§ 9 I StGB) im Ausland (China) liegen, könnte sich die Anwendbarkeit nach dem aktiven Personalitätsprinzip des § 7 II Nr. 1 StGB richten, wonach deutsches Strafrecht auf Taten Anwendung findet, die ein Deutscher im Ausland begangen hat, wenn die Tat auch am Tatort mit Strafe bedroht ist oder der Tatort keiner Strafgewalt unterliegt.

I ist Deutscher.

Ob die Bestechungstat auch in China mit Strafe bedroht ist, ist zu vermuten. Letztlich kommt es darauf aber nicht an, schließlich ordnet Art. 2 § 3 des Gesetzes zu dem Übereinkommen vom 17. Dezember 1997 über die Bekämpfung der Bestechung ausländischer Amtsträger im internationalen Geschäftsverkehr (IntBestG) die Anwendbarkeit deutschen Strafrechts auf die Bestechung ausländischer Amtsträger unabhängig vom Recht des Tatorts an. Zudem stellt Art. 2 § 1 Nr. 2 lit. a IntBestG den ausländischen Amtsträger einem deutschen Amtsträger bei der Anwendung des § 334 StGB gleich, wenn sich der Vorteilsgewährende einen unbilligen Vorteil im internationalen geschäftlichen Verkehr verschafft.

Dazu müsste aber der chinesische Beamte B ein ausländischer Amtsträger im Sinne des Art. 2 § 1 Nr. 2 lit. a IntBestG sein.

Wonach sich die Amtsträgereigenschaft bestimmt, ist umstritten. Klar dürfte sein, dass die sonst bei § 334 StGB heranzuziehende Amtsträgerdefinition des § 11 I Nr. 2 StGB in diesem Fall nicht zu berücksichtigen ist, da die Vorschrift eine Begründung der Amtsträgereigenschaft nach deutschem Recht voraussetzt.

Eine Ansicht wendet zur Begründung der Amtsträgereigenschaft das Recht des Staates an, für den der Betroffene tätig wird, wodurch Art. 2 § 1 Nr. 2 lit. a zu einem Blanketttatbestand würde, der durch ausländisches Recht auszufüllen wäre. Die vorzugswürdige Gegenauffassung nimmt die Definition aus Art. 1 IV des OECD-Übereinkommens zur Bekämpfung der Bestechung ausländischer Amtsträger im internationalen geschäftlichen Verkehr, das durch IntBestG in deutsches Recht umgewandelt worden ist (s.o.). Danach ist Amtsträger, wer durch Ernennung oder Wahl ein Amt u.a. im Bereich der Verwaltung inne hat.

Letztlich kommt es auf den Streit hier aber nicht an, sodass B (ausländischer) Amtsträger und folglich für I deutsches Recht anwendbar ist.

Die beiden Gewinner veröffentlichen wir morgen an dieser Stelle!

Mitquizzen mit Halbwissen – Bücher gewinnen!

Wie angekündigt, veranstalten wir gemeinsam mit beck-shop.de in der Vorweihnachtszeit erneut Mitquizzen mit Halbwissen. 3 Quizrunden und eine Bonusrunde für jene, die in allen drei Runden dabei waren. Heute gibt es die Frage Nr. 1. Ihr habt eine Woche Zeit, die Lösung als Kommentar zu posten. Die Kommentare werden dann zusammen mit der richtigen Lösung freigeschaltet. Die weiteren Regeln findet ihr hier.

Frage 1:

Kann sich der deutsche Industrielle I nach deutschem Strafrecht wegen Bestechung, § 334 StGB, strafbar machen, wenn er in China den chinesischen Beamten B besticht, um an einen Großauftrag zu gelangen?

Bitte die Lösung mit ein paar Normen versehen.

Die Gewinne der ersten Runde: Ihr habt die Wahl zwischen

und

Bitte gebt zu eurer Lösung an, welches Werk ihr haben wollt.

Viel Glück!

Schliessen