• Kategorie Archive: Amüsantes

Die Guten ins Töpfchen, die Schlechten ins Kröpfchen

Als Strafverteidiger kämpft man nicht nur für seinen Mandanten, sondern auch um seine Gebühren. Ist der Mandant erst einmal freigesprochen, soll die Staatskasse die notwendigen Kosten der Verteidigung tragen.

Doch was ist schon notwendig?

Eine gute Verteidigung kann nur erfolgen, wenn man sich einen vollständigen Überblick über das Ermittlungsergebnis und damit über die Ermittlungsakte verschafft. Hierzu kopiert man als Anwalt zunächst die Ermittlungsakte. Wenn man dann aber die Kopierkosten der Staatskasse in Rechnung stellt, muss man sich immer wieder belehren lassen, dass die abgerechneten Seiten nicht vollständig für die Verteidigung notwendig waren.

In einem Verfahren wegen räuberischen Diebstahls wurden mir von meinen 129 abgerechneten Seiten lediglich 60 erstattet:

räuberischer Diebstahl - Gebühren

Da ich mich nicht um 69 Seiten streite, habe ich der übermächtigen Staatsmacht ergeben.

Rechtsanwalt Dietrich, Fachanwalt für Strafrecht aus Berlin Kreuzberg

50 Jahre Strafe – Höher geht wohl nicht!

strafrechtsblogger regular 200x 900dpi

Nicht nur im Strafrecht muss man mit hohen Strafen rechnen. Nach einem Bericht von spiegel-online wurde ein Fußballspieler in der Schweiz für 50 Jahre gesperrt, weil er den Schiedsrichter attackiert haben soll. Klingt wirklich drakonisch!

Immerhin gibt es offensichtlich wie im Strafrecht möglicherweise eine Begnadigung. Einen Antrag auf Begnadigung kann man wohl im schweizer Fußball bereits in einem Jahr stellen. Dies wäre weit weg von der strafrechtlichen Halbstrafe.

Sollte es mit dem Gnadenantrag nicht klappen, heißt es dann wohl:

Wenn die Füße nicht mehr flitzen, spielen wir vergnügt im Sitzen.

Rechtsanwalt Dietrich, Anwalt für Strafrecht in Berlin Kreuzberg

Schliessen